Was ist ein Escrow? (Erklärung)

Wer in der Kryptocoin-Welt unterwegs ist und Kryptowährungen kaufen oder verkaufen möchte, ohne auf eine Tauschbörse zu setzen, kommt meist nicht um einen sogenannten Escrow herum.

„Escrow bedeutet so viel wie Treuhand oder Hinterlegung.“ – Wikipedia

Diese Erklärung trifft es eigentlich ziemlich deutlich auf den Kopf. Man Hinterlegt Geld (oder in unserem Fall eher Bitcoins) bei einer Person oder einer Seite, welches dann von einer anderen Person geholt werden kann.

Das System ist eigentlich extrem simpel und jeder kennt es vermutlich aus der Grundschule. Anna klaut Felix sein Mäppchen. (Namen sind zufällig gewählt) Felix will sich das aber natürlich nicht gefallen lassen. Darum klaut er kurzerhand Anna das Mäppchen. Nun ist der Punkt erreicht, an dem Beiden klar wird, dass ihr Mäppchen bei dem Anderen ist und man es nicht so einfach wieder bekommt. Also tauscht man zurück. Das geht aber natürlich nicht ganz so einfach. Denn woher soll Anna wissen, ob Felix ihr das Mäppchen wirklich zurückgibt? Ganz einfach: Beide geben ihre Mäppchen Jan. Jan tauscht die Mäppchen und gibt den Beiden ihre Eigenen zurück.

Bei Bitcoins ist dieses Prinzip ziemlich ähnlich. Ihr wollt einen Bitcoin (im Moment etwa 250 Dollar) bei Felix kaufen. Aber woher wollt ihr wissen, dass Felix euch nicht betrügt und ihr euer Geld verliert? Ihr Beide gebt Geld und Bitcoins an einen Escrow. Dieser kann Person oder auch Programm sein. Dieser tauscht die beiden Waren und gibt sie euch. Es handelt sich also um eine dritte Instanz im Austausch zweier Waren.

Diese Escrows sind besonders bei Bitcoins sehr wichtig. Hier kommt es nämlich immer wieder zu Betrügereien, auch außerhalb vom Handel mit Bitcoins.

Die genauere Vorgehensweise ist wie folgt:

Einer der Beiden Tauschpartner schlägt einen Escrow Service vor. In der Regel ist das der User der die Kryptowährung. Anschließend transferiert er seine Bitcoins vollständig an eine vorher festgelegte Bitcoin-Adresse des Escrows. Der Escrow bestätigt den Eingang. Die Bestätigung geschieht durch das Vorzeigen der öffentlich einsehbaren Transaktion. Daraufhin sendet der andere Handelspartner das Geld an den Escrow oder direkt an die andere Person. Sobald dieser den Geldeingang bestätigt hat oder die Transaktion des Geldes gegenüber den Escrow vorgewiesen wird, sendet der Escrow die Bitcoins an die Adresse des Käufers. In manchen Fällen werden auch die Zugangsdaten für ein bestimmtes Konto transferiert, auf dem die Bitcoins liegen. Der Escrow behält in der Regel eine vorher vereinbarte Treuhandgebühr für sich sein. In der Regel betragen diese Gebühren zwischen 0.1 bis 2% der Transfersumme. Diese Summe, auch „Fee“ genannt, dient zur Finanzierung des Escrow-Service.

Der wohl größte im Moment verwendete Bitcoin Escrow-Service nennt sich BTCrow.com!

Nächster Artikel: Bitcoins Vermehren – MultiCryptos

Was ist ein Faucet? (Erklärung)

Im Bereich der Kryptocoins begegnet man oftmals dem Wort Faucet.

Doch was ist eigentlich ein Faucet?

Das Wort „Faucet“ ist Englisch und bedeutet in etwa soviel wie „Wasserhahn“. Im Bereich der Kryptocoins ist ein Faucet eine Website, die kostenlose Coins wie Bitcoins, Litecoins oder Dogecoins an die Nutzer der Seiten vergibt.

Um Coins geschenkt zu bekommen, reicht es aus den jeweiligen Faucet zu besuchen und seine Kryptocoin-Adresse einzugeben. Wenige Minuten später erhält man dann eine kleine Menge an Kryptocoins. Je nach Coin handelt es sich auch um größere Mengen, allerdings sind diese Währungen weniger wert als Andere.

Was auch häufiger auftritt ist, dass Faucet nicht nur mit einer monotonen Seite vergeben werden, sondern kleine Spiele benutzt werden. Über diese bekommt man dann Coins. Diese Spiele können zum Beispiel ein virtuelles Lotto oder virtuelle Rubbellose sein.

Viele Faucets dienen in erster Linie dazu, die Verbreitung und damit auch die Akzeptanz einer virtuellen Währung zu erhöhen. Dies geschieht ganz einfach dadurch, dass mehr Leute eine bestimmte Währung benutzten. Dadurch steigen ihr Wert und Marktvolumen an. Dies lohnt sich besonders für Leute, die viele solcher Coins besitzen.

Viele Faucets werden gesponsert. Dieses Sponsoring geschieht zum Beispiel durch das Pre-Mining von Gründern verschiedener Kryptowährungen. Auch gibt es Leute, die Spenden an Faucet Betreiber senden, damit diese an die Leute verteilt werden können. Die meisten Faucets finanzieren sich allerdings durch Werbung. Damit ihre Faucets Gewinn bringen, werden oft nur sehr kleine Beträge verschenkt.

Weiterlesen

CoinBucks.io – Bitcoins Verdienen (Testbericht)

Screenshot 2015-06-29 at 08.36.37 nachm.

CoinBucks.io

Die Seite die ich euch heute vorstellen möchte bietet euch die Möglichkeit, sehr schnell große Menge an Bitcoins zu verdienen. Die Seite von der ich rede nennt sich CoinBucks.io.

Aber direkt im Vorhinein möchte ich euch warnen! Nicht jedes Angebot auf der Seite ist seriös! Die Angebote komme nicht von CoinBucks.io selbst, sondern von anderen Leuten. Jeder kann Angebote einstellen, so also auch Betrüger!

Die Idee von CoinBucks.io ist simpel. Man klickt auf eine Werbeanzeige, gibt zum Beispiel seine Mail-Adresse (verwendet eine falsche Adresse!) ein und klickt sich durch die Aufgaben. Danach bekommt man eine Summe ausgezahlt. Diese Summe ist aber nicht wie bei anderen Seiten 0,5 Cent oder ähnliches. Bei CoinBucks.io tendieren die Summen zwischen 25 Cent und 5 Euro.

Die meisten der Seiten gehen mit unzähligen Angeboten mit sich. Diese sind Werbung. Obwohl ich normalerweise sagen würde, dass man sie wegklicken soll, so wie es hier bei den meisten Angeboten der Fall ist, lohnt sich bei jedem Zehnten auch mal ein genauerer Blick! Tatsächlich liefern jede Menge dieser Werbung Gutscheine für verschiedene Seiten, die sich wirklich lohnen und die interessant sind!

Ich selbst habe die Seite 3-4 Mal ausprobiert. Allerdings habe ich nur ein Mal eine Auszahlung bekommen. Wie schon gesagt, nicht jedes Angebot ist seriös! Allerdings habe ich bei diesem einen Angebot eine relativ hohe Auszahlung bekommen, obwohl ich nur wenig Mühe hatte, mich durch die Seiten zu klicken.

Weiterlesen