Was ist ein Bitcoin-Wallet? (Erklärung)

38864713494_4a25ce9214_b

Ein Bitcoin-Wallet ist eine Software, in der euere Bitcoins gespeichert sind. Um technisch genau zu sein, die Bticoins werden nicht wirklich irgednwo gelagert. Es gibt einen private-key, für jede Bitcoin-Adresse die in dem Wallet einer Person gespeichert ist. Bitcoin-Transaktionen, also das versenden und empfangen von bitcoins, werden durch diese Wallets ermöglicht. Wallets gibt es in vielen Arten: Desktop, Mobil, im Web und als Hardware, um die vier relevantesten Arten von Wallets zu nennen.

Spricht man von einem Bitcoin-Wallet ist in der Regel von einem digitalen Wallet die Rede. Einen solchen Wallet zu erstellen ist im Normalfall der erste Schritt, um sich Bitcoins anzueignen. So wie Bitcoins das digitale Equivalent zu Bargeld sind, ist ein Bitcoin-Wallet das Equivalent zu einer normalen Geldbörse. Aber stattdessen das Bitcoins buchstänlich verwart werden, werden die relevaten Informationen wie der private-key gespeichert, die nötig sind, um Transaktionen durchzuführen und um auf Bitcoin-Adressen zuzugreifen.

Desktop-Wallets werden auf einem Deskop-Computer installiert und bieten dem Nutzer die Kontrolle über den Wallet. Diese Wallets ermöglichen es dem Nutzer, Bitcoin-Adressen zu erstellen sowie Bitcoins zu versenden und zu empfangen. Auch erlauben sie dem Nutzer, einen Private-Key zu speichern. Zu den bekanntesten Desktop-Wallets sind Bitcoin Core, MultiBit und Armory.

Mobile-Wallets ähneln Desktop-Wallets stark. Diese agieren allerdings über eine App auf dem Smartphone. Diese Wallets können das Gleiche wie die meisten normalen Wallets. Besonders praktisch sind sie, da mit ihnen an verschiedenen Orten bezahlt werden kann. Nutzt man Bitcoins also in einem Cafe um zu bezahlen, so funktioniert dies über mit einem Mobile-Wallet.

Das Angebot an Hardware-Wallets hingegen ist aktuell noch sehr beschränkt. Diese Geräte können private-keys elektronisch speichern und Transaktionen durchführen. Die meisten sind aber noch in der Entwicklung.

Eure Bitcoins und euren Bitcoin-Wallet sicher zu halten ist sehr wichtig. Dies geschicht unter anderem dadurch, immer ein starkes und einzigartiges Passwort zu verwenden (kein Passwort mehrmals verwenden!). Des weiteren sollte man, falls möglich, die sogennante „Cold Storage Option“ verwenden oder seine Coins offline zu verwaren.

Advertisements

Was ist ein Fork? (Erklärung) – Soft Fork und Hard Fork

26952026159_28291700c2_b

Immer wieder kursiert in den Medien das Wort „Fork“. Oft ist auch von einem „Soft Fork“ oder „Hard Fork“ die Rede.

Doch was ist ein Fork – und welche Bedeutung hat ein Fork für den Bitcoin?

Ein Fork ist, ganz einfach gesagt, die Weiterentwicklung einer Open Source Software. Diese Software kann von jedem heruntergeladen und verändert werden. Diese veränderte und weiterentwickelte Software nennt man dann Fork.

Der Bitcoin ist eine dieser Open Source Software. Jeder kann den Quellcode des Bitcoins für sich verändern, wodurch jeweils ein Fork entsteht.

Diese Forks sind aber nicht alle direkt eine Pressemeldung wert. Denn wenn eine Einzelperson den Code für sich verändert, so macht dies keinen Unterschied für den Bitcoin an sich. Nur ein einziger Fork ist hier von wirklicher Relevanz: Der Ursprüngliche – der Bitcoin.

Soft Fork

Ein Soft Fork ist eine dieser Weiterentwicklungen. Allerdings eine, die Abwärtskompatibel ist. Das beutetet, dass dieser Fork zu keinen Problemen führt. So kann man den Bitcoin ganz normal weiterbenutzten.

Hard Fork

Viel dramatischer verhält es sich mit einem Hard Fork. Dieser ist nicht Abwärtskompatibel.

Wird einer dieser Hard Forks erstellt, so kann es zu einer Spaltung der ehemaligen Blockchain kommen. Diese Spaltung spiegelt sich meist in einer Verdopplung der Blockchain wieder. Das bedeutet, dass neben der ehemaligen Blockchain auch noch eine weitere, neue Blockchain entsteht.

Allerdings muss es nicht immer zu der Erstellung einer neuen Blockchain kommen. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Kryptowährung Ethereum. Bei diesem kam es zu fünf Hard Forks. Doch nur einer davon führte zu zwei verschiedenen anerkannten Kryptowährungen – zwei verschiedenen Blockchains: Ethereum und Ethereum Classic.

Beim Bitcoin kam es bereits zwei Mal zu wirklich relevanten Hard Forks. So existieren nun neben dem Bitcoin auch noch Bitcoin Cash (Abspaltung bei Block 478558) und Bitcoin Gold (Abspaltung bei Block 491407).

Linux Mining: Electroneum (Deutsche Anleitung)

featured-image.jpg
Electroneum – Linux Mining

Bereits zuvor haben wir auf dieser Webseite von Electroneum berichtet. Die Coins wurden per ICO verteilt. Dieser war so erfolgreich, dass er vorzeitig beendet wurde! Mittlerweile hat Electroneum mehr als eine Millionen Nutzer.

Nachdem per ICO keine Coins mehr zu erhalten sind kann man diese nun auf verschiedenen Marktplätzen kaufen. Wer allerdings kein Geld ausgeben möchte, kann vergleichsweise einfach Coins durch Mining verdienen!

Das Mining funktioniert sehr gut und auch für Anfänger verständlich, was absolut keine Selbstverständlichkeit ist! So haben wir bereits vom Mobile Mining auf Android berichtet, mit dem man per Smartphone neue Coins verdienen kann.

Heute geht es allerdings um eine andere Plattform: Um Linux! Benötigt wird keine weitere teuere Hardware, wie es zum Beispiel beim Bitcoin der Fall ist.

Die Anleitung führt einen Schritt für Schritt und sehr einfach zum Mining!

Anleitung:

  1. Den Linux-Miner hier herunterladen. Der „Linux Direct Miner“ wird als ZIP-Datei heruntergeladen.
  2. Die ZIP-Datei entpacken.
  3. Die Datei „electroneumd“ in einem Terminal-Fenster öffnen. Im Normalfall genügt hierzu ein Doppelklick.
  4. Nun muss gewartet werden. Der Blockchain wird nun mit eurem Knotenpunkt synchronisiert. Dies nimmt etwas Zeit in Anspruch.
  5. Sobald die Synchronisation abgeschlossen ist, kann mit dem Mining begonnen werden. Dies kann entweder mit einem bereits existierenden Wallet geschehen, den man zum Beispiel über die Electroneum-Webseite gemacht hat. Alternativ besteht die Möglichkeit einen Offline-Wallet zu generieren (hier, oben rechts).
  6. Folgendes muss eingegeben werden: “start_mining <wallet_addresse> <anzahl_der_threads>”

Schon geht das CPU-Mining los – und die Coins fließen in euren Wallet!

Auf dieser Webseite sind zudem noch die Anleitungen für das Mining auf anderen Systemen wie auf Android, auf Windows und auf dem Mac!

Electroneum Mining auf Windows – Deutsche Anleitung

0*46JWGEq_WRPQ7hJL
Einfaches Mining – auch auf Windows!

Bereits zuvor haben wir auf dieser Webseite von Electroneum berichtet. Die Coins wurden per ICO verteilt. Dieser war so erfolgreich, dass er vorzeitig beendet wurde! Mittlerweile hat Electroneum mehr als eine Millionen Nutzer.

Nachdem per ICO keine Coins mehr zu erhalten sind kann man diese nun auf verschiedenen Marktplätzen kaufen. Wer allerdings kein Geld ausgeben möchte, kann vergleichsweise einfach Coins durch Mining verdienen!

Das Mining funktioniert sehr gut und auch für Anfänger verständlich, was absolut keine Selbstverständlichkeit ist! So haben wir bereits vom Mobile Mining auf Android berichtet, mit dem man per Smartphone neue Coins verdienen kann.

Heute geht es allerdings um eine andere Plattform: Windows! Benötigt wird keine weitere teuere Hardware, wie es zum Beispiel beim Bitcoin der Fall ist.

Die Anleitung führt einen Schritt für Schritt und sehr einfach zum Mining!

Anleitung:

  1. Den Mac-Miner hier herunterladen. Der „Windows Direct Miner“ wird als ZIP-Datei heruntergeladen.
  2. Die ZIP-Datei entpacken.
  3. Die Datei „electroneumd.exe“ öffnen. Im Normalfall genügt hierzu ein Doppelklick.
  4. Nun muss gewartet werden. Der Blockchain wird nun mit eurem Knotenpunkt synchronisiert. Dies nimmt etwas Zeit in Anspruch.
  5. Sobald die Synchronisation abgeschlossen ist, kann mit dem Mining begonnen werden. Dies kann entweder mit einem bereits existierenden Wallet geschehen, den man zum Beispiel über die Electroneum-Webseite gemacht hat. Alternativ besteht die Möglichkeit einen Offline-Wallet zu generieren (hier, oben rechts).
  6. Folgendes muss eingegeben werden: “start_mining <wallet_addresse> <anzahl_der_threads>”

Schon geht das CPU-Mining los – und die Coins fließen in euren Wallet!

Auf dieser Webseite sind zudem noch die Anleitungen für das Mining auf anderen Systemen wie auf Android, auf dem Mac und auf Linux!